Home
zurück

Notfallbroschüre zum "International Overdose Awareness Day"

Anlässlich des “International Overdose Awareness Day” am 31. August publiziert CONTACT eine Notfallbroschüre mit Anleitungen zum richtigen Handeln bei Drogennotfällen.

Am Samstag, den 31. August 2019, wird der “International Overdose Awareness Day” begangen. Ziel des Tages ist die Sensibilisierung und das Gedenken an diejenigen, die wegen einer Überdosis ihr Leben verloren oder schwere Schäden erlitten haben. Der Gedenktag soll auch die Öffentlichkeit für die Notwendigkeit einer besseren Prävention sensibilisieren. Weltweit gibt es schätzungsweise mindestens 190’900 durch Medikamente verursachte vorzeitige Todesfälle. Opioide machen die Mehrheit der drogenbedingten Todesfälle aus, die meisten davon wären vermeidbar.

Schadensminderung in der ambulanten Suchthilfe

CONTACT hat aus diesem Anlass die Broschüre „Was tun im Drogennotfall?“ drucken lassen. Diese erklärt das richtige Verhalten beim Auftreten verschiedener Symptome beim Drogenkonsum wie zum Beispiel Atemstillstand oder Krampfanfall. Mit der Broschüre will CONTACT dazu beitragen, dass in Drogennotfällen richtig reagiert wird, um damit Folgeschäden von Überdosierungen zu minimieren. Diese betreffen nicht nur die Menschen, die Drogen konsumieren, sondern haben auch gesellschaftliche Auswirkungen. So hilft Schadensminderung, Todesfälle und schwere Folgeschäden zu vermeiden sowie Gesundheitskosten zu senken. Die Broschüre „Was tun im Drogennotfall?“ wird in den Anlaufstellen Biel und Bern aufgelegt oder kann als PDF heruntergeladen werden.

 

Broschüre downloaden (PDF)

Mehr zum “International Overdose Awareness Day”

News & Jobs

05.03.2021
Dritte Aktionswoche für Kinder von suchtkranken Eltern
Vom 8. bis zum 14. März findet in der Schweiz zum dritten...
23.02.2021
BAG-Studie: Drug-Checking-Angebote vermindern Konsumrisiken
Drug-Checking-Angebote sensibilisieren für einen weniger riskanten Konsum von Drogen. Zudem ermöglichen sie...
18.01.2021
Coronavirus: Die aktuelle Lage bei CONTACT
Der Bundesrat und der Kanton Bern haben im Zusammenhang mit der zweiten...