Home
zurück

Genuss und Integration: Dafür steht CONTACT take a way

Zum Jahresbericht 2017 von CONTACT Stiftung für Suchthilfe: ein Rückblick auf die halbjährige Erfolgsgeschichte "Genuss und Integration" von CONTACT take a way im Monbijou

Die CONTACT take-a-way-Theke

Seit der Eröffnung erfreut sich CONTACT take a way steigender Beliebtheit

Nach monatelangem Umbau war es am 23. Oktober 2017 so weit: Punkt 9 Uhr öffnete CONTACT take a way erstmals die Türe. Schon im Verlauf des Vormittags entdeckten Quartierbewohnerinnen und -bewohner sowie Leute, die im Berner Monbijou arbeiten, das neue Lokal im Erdgeschoss der Monbijoustrasse 70 in Bern. Gegen Mittag standen bereits viele neugierige und hungrige Menschen vor der Theke, um eine leckere Mittagsverpflegung auszuwählen. Seither erfreut sich das etwas andere Take-away steigender Beliebtheit – und schafft damit Integrationsarbeitsplätze für junge Erwachsene.

Die umliegenden Unternehmen, Bundesämter und Organisationen wurden bereits im Vorfeld der Eröffnung kontaktiert. Wir stellten ihnen Flyer und Textbausteine für interne Kommunikationskanäle über die neue Verpflegungsmöglichkeit im Quartier zur Verfügung. Seither hat CONTACT take a way bereits eine begeisterte Stammkundschaft, die sich hier regelmässig verpflegt.

 

„Das Essen ist genau so, wie es sein sollte: frisch, regional, schmackhaft. Besonders gut gefällt mir das selbst gebackene Brot. Die Atmosphäre ist locker, die Bedienung freundlich und die Stimmung gut. Mein neues Stammlokal!“ Lisa, Gast

Frisch, saisonal, regional und nie langweilig

Aufmerksamkeit erregt CONTACT take a way auch dank der Leuchttafel am Haus mit dem witzigen Logo – dem bekannten CONTACT-C, doch wie ein Gipfeli angebissen. Die handgeschriebene Schiefertafel vor dem Eingang, die das täglich wechselnde Angebot kundtut, lockt zusätzlich zum Menü auf Facebook Laufkundschaft an. Und manchmal duftet es schon von weitem nach Köstlichkeiten aus dem Ofen, wie z.B. nach dem im Hause frisch gebackenen Fruchtkuchen.

Das Konzept der Küche ist einfach. Täglich gibts ein Fleisch- und ein Vegi-Menü – immer frisch, saisonal, vorwiegend regional und nie langweilig. Schnell zum Renner entwickelten sich die mit selbst angesetztem Teig knusprig gebackenen Brottaschen, gefüllt mit «pulled beef», d.h. einem über Nacht geschmorten Rindsragout, Poulet- oder Vegi-Füllung. Dazu natürlich täglich leckere Salate und in der kalten Jahreszeit eine heisse Suppe. Und zum Abschluss gibt’s auf dem Espresso die perfekte Crema dank der Florentiner La-Marzocco-Kaffeemaschine. Alles zum „Ässe u Schnouse“ wird mit Liebe und von Hand zubereitet, auch die Baisers mit Schoggisplitter zum Kaffee.

Gemütlich, nachhaltig und freundlich

Der Blick durch die grosse Fensterscheibe gegen die „Titanic“ hin, dem prägnanten Gebäude des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation BIT, lässt es Interessierte bereits von draussen erahnen – hier regiert die Liebe zur Sache. Der gemütliche Raum mit den einladenden Plätzen auf der Fensterbank, dem grossen Tisch unter dem Kronleuchter und der besonderen Theke zeugt mit jedem Detail vom Engagement, mit welchem hier tagtäglich gearbeitet wird.

Gross geschrieben wird bei CONTACT take a way zudem die Nachhaltigkeit. Eingekauft wird möglichst ohne lange Transportwege und unter Vermeidung eines hohen Energieaufwands. Zudem werden lokale Produzenten berücksichtigt. Wer nicht im Lokal essen möchte, kann sein Essen im Mehrweggeschirr mitnehmen. Das Geschirr kann vor Ort mit einem Depot gekauft oder selber mitgebracht werden. Dies senkt den Verbrauch von Verpackungsmaterial.

Die freundliche und zuvorkommende Bedienung mit persönlichem Charme setzt dem Angebot von CONTACT take a way das i-Tüpfelchen auf. Sie trägt neben dem guten Essen und dem gewinnenden Ambiente einen ebenfalls wichtigen Teil zur einmaligen CONTACT take-a-way-Erfahrung bei. Die fröhliche Stimmung, die unter den Mitarbeitenden herrscht, wirkt ansteckend. So verlassen unsere Gäste CONTACT take a way fast immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

 

«Bei CONTACT take a way habe ich in kurzer Zeit sehr viel gelernt. Ich hatte vorher keine Erfahrung in der Küche – hier habe ich meine Leidenschaft für das Kochen entdeckt.» Seba, Klient

Auch das Interieur von CONTACT take a way ist ein Genuss.

Junge Menschen übernehmen Verantwortung und stärken ihre Fähigkeiten

Als Arbeitsangebot hat CONTACT take a way die Reintegration junger Arbeitnehmender in den ersten Arbeitsmarkt zum Ziel. Menschen mit unüblichen Biografien erhalten die Chance, erste Erfahrungen in einem Dienstleistungsbetrieb mit direktem Kundenkontakt zu sammeln.

Im Rahmen betreuter Praktikumsplätze, die auf eine junge Zielgruppe zugeschnitten sind, werden hier individuelle Potenziale gefördert. Bei CONTACT take a way erwerben sie Fachkenntnisse im Bereich der Gastronomie. Zudem werden ihnen Kernkompetenzen wie Pünktlichkeit oder Eigenverantwortung vermittelt, und ihr Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten wird gestärkt. Die weiterführende Begleitung sowie das individuelle Coaching wird jeweils von der zuweisenden Stelle übernommen.

Freude an der Arbeit und viel Engagement

Die Freude am neuen Arbeitsangebot spürt auch Leiter Philipp Flury. Mit viel Stolz und Bewunderung erzählt er von den jungen Menschen, die es in ihren Leben nicht nur leicht haben – erzählt von ihrem Engagement, ihren Fortschritten und der Freude an neuen Perspektiven, die sich plötzlich eröffnen. Menschen, die ohne Erfahrung in der Gastronomie bei CONTACT take a way ihre eigenen Potenziale erkennen und ein Bewusstsein für ihre Talente entwickeln. Sie denken mit, bringen sich ein und helfen mit ihren Ideen, das junge Angebot zu perfektionieren.

Wenn das Take-away um 14 Uhr schliesst, klingt Musik aus der Küche. Es wird gesungen, gescherzt und gelacht – das Aufräumen nach dem Mittagsrummel klingt so gar nicht nach Stress. Doch viel Arbeit ist es, die die jungen Mitarbeitenden von CONTACT take a way leisten. Damit tragen sie einen grossen Teil zum Erfolg des Take-aways bei. Insgesamt wurden seit der Eröffnung bis zum 31. Dezember 2017 von Klienten und Klientinnen von CONTACT take a way 838 Arbeitsstunden geleistet.

„take a way“ – ein Weg zum Erfolg

Der Name des neuen Take-away ist Programm: CONTACT take a way richtet sich einerseits an die Kundschaft – nimm den Weg an die Monbijoustrasse 70 und verpflege Dich bei uns! Anderseits werden hier die junge Menschen angesprochen – nimm den Weg Richtung ersten Arbeitsmarkt im Rahmen eines Arbeitsprogramms bei CONTACT take a way.

Mit der Eröffnung von CONTACT take a way beschritt auch CONTACT Stiftung für Suchthilfe einen neuen Weg. Die meisten Arbeitsangebote von CONTACT richten sich an eine andere Zielgruppe, nämlich an suchtmittelabhänge Menschen, für die der Schritt Richtung erster Arbeitsmarkt noch nicht aktuell oder schwer zu erreichen ist, weil die nötige Stabilität (noch) nicht vorhanden ist.

Im Fokus von CONTACT take a way stehen in erster Linie junge Erwachsene oder Personen, die sich in einer sehr stabilen Situation befinden. Oftmals dreht sich hier die Problematik auch nicht um harte Drogen. Für diese Zielgruppe gibt es bis heute zu wenig Angebote, die dem Bedarf nach schrittweiser Reintegration entsprechen. CONTACT hat mit dem Take-away entsprechend diesem Bedarf – in Anlehnung an LOLA Lorraineladen, dem CONTACT-Arbeitsangebot im Bereich Detailhandel in Bern – ein neues Angebot im Bereich Gastronomie geschaffen.

Das Fazit nach einigen Monaten Betrieb: CONTACT take a way ist in allen Belangen ein Erfolg. Zufriedenheit sowohl seitens der Kundschaft als auch seitens der Belegschaft bestätigt für CONTACT das gastronomische Konzept und die gelungene Realisation. Auch die Zahlen stimmen zuversichtlich: 70 bis 100 Mahlzeiten werden pro Tag verkauft und seit der Eröffnung im Oktober 2017 bis April 2018 wurden bereits 700 kg Rindfleisch und fast eine Tonne Mehl zu den beliebten Brottaschen verarbeitet.

 

CONTACT take a way ist ein Angebot von CONTACT Arbeit

Umbau durch Klientinnen und Klienten von CONTACT Arbeit

Bereits vor der Eröffnung wurde bei CONTACT take a way viel gearbeitet. Den Umbau realisierte der Leiter von CONTACT take a way, Philipp Flury, in Zusammenarbeit mit Klientinnen und Klienten von CONTACT Arbeit «Bau Malen Garten», einem weiteren Arbeitsprogramm von CONTACT in Bern. Mit viel Elan wurde ab der letzten August-Woche 2017 in den ehemaligen Büros im CONTACT-Haus an der Berner Monbijoustrasse 70 gespitzt, gebohrt, gehämmert und gestrichen. Wände kamen raus, der alte Parkettboden wurde abgeschliffen und neu geölt. Der Durchbruch einer Aussenwand brachte durch eine neue, grosszügige Glasfront Licht in den Raum. Frische Farben strahlten bald von den Wänden und eine komplett neue, professionelle Küche wurde eingebaut.

Die Gestaltung des einladenden Interieurs ist das Werk von Philipp Flury. Bevor er bei CONTACT take a way die Leitung übernahm, war er u.a. im Restaurant «Il Grano» in Büren an der Aare tätig und machte sich auch mit Caterings einen Namen. Das Küchenteam des Take-aways wird fachlich durch den professionellen Koch, Ramon Weder unterstützt. Mit ihrem Erfahrungsschatz tragen die beiden Wesentliches zum gelungenen Start von CONTACT take a way, wie er sich bald jeden Mittag an der Schlange der Gäste im oder auch vor dem Lokal zeigt, bei.

Als Arbeitsangebot für junge Erwachsene mit einem problematischen Suchtmittelkonsum oder Menschen, die ihre Suchtmittelabhängigkeit überwunden haben oder an einem Substitutionsprogramm teilnehmen, ergänzt das etwas andere Take-away das Angebot von CONTACT Arbeit um bis zu sechs Integrationsplätze im Bereich Gastronomie.

 

Lesen Sie den gesamten Jahresbericht 2017 von CONTACT (online)

Geniessen Sie eine Mittagessen bei CONTACT take away

Der gemütliche Eckplatz im Take-away

News & Jobs

17.08.2018
Citypflege sammelt Spritzen von Drogenkonsumenten in Bern
20 Jahre Citypflege in Bern: Citypflege sammelt Spritzen, die drogenkonsumierende Personen im...
08.08.2018
CONTACT Jubiläumsaktion in Bern am 16. August 2018
CONTACT feiert drei langjährige niederschwellige Angebote in der ambulanten Suchthilfe mit einer...
27.06.2018
Neuer Baum am CONTACT-Haus im Monbijou
Der Berner Künstler Paul Stämpfli erneuert sein Wandgemälde an der Fassade des...